Übergang weiterführende Schulen

Einen Überblick über wichtige Termine und Informationen zum Übergang in die weiterführende Schule finden Sie hier.

November 19.00 Uhr Infoabend über die Bildungsmöglichkeiten in der Sekundarstufe I und das örtliche Schulangebot.

Die Schulformen und ihre Bildungsgänge werden von Vertretern aus den weiterführenden Schulen vorgestellt und Ihre Fragen zu Schulformempfehlung und Schullaufbahn beantwortet.

Nach den Herbstferien nachmittags Elternsprechtage /Beratung durch die  Klassenlehrer/innen

Ab November berät der Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin die Eltern aufgrund des Beschlusses der Klassenkonferenz (das sind alle Lehrer, die die Kinder in Klasse 4 unterrichten) dahingehend, welche Schulform die bestmögliche für das Kind ist. Zu diesem Gespräch füllen sowohl der Klassenlehrer (mit der Empfehlung der Klassenkonferenz) als auch die Eltern einen Beobachtungsbogen aus, der in einem Gespräch miteinander abgeglichen wird. Die Ergebnisse des Gesprächs werden in einem Protokoll festgehalten.

Wenn die Entscheidung schwierig ist, wird nach einer erneuten Beobachtungszeit ein zweiter Gesprächstermin vereinbart.

Insbesondere an den Elternsprechtagen habe Sie die Möglichkeit, sich über die schulische Entwicklung Ihres Kindes mit den Klassenlehrer/innen zu informieren und Ihre Gedanken bzgl. der Wahl der weiterführenden Schule auszutauschen. Die Termine im Halbjahr werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Tage der offenen Tür in den weiterführenden Schulen

Die weiterführenden Schulen geben rechtzeitig Termine bekannt, an denen die Schulen im Rahmen eines Tages der offenen Tür besucht werden können.

Informationen entnehmen Sie der Presse oder den persönlichen Einladungen der Schulen, die in der Grundschule verteilt werden.

Ende Januar/ Mitte Februar Zeugnisausgabe 1. Halbjahr mit der Empfehlung zur weiterführenden Schule

Die Grundschule erstellt mit dem Halbjahreszeugnis der Klasse 4 eine zu begründende Empfehlung für die Schulform, die für die weitere schulische Förderung geeignet erscheint (vgl. § 8 AO-GS). Ist ein Kind nach Auffassung der Grundschule für eine weitere Schulform mit Einschränkungen geeignet, wird auch dies mit dem genannten Zusatz genannt.

Mit dem 4. Schulrechtsänderungsgesetz, das im Dezember 2010 vom Parlament verabschiedet wurde, sind die Empfehlungen der Grundschule nicht mehr verbindlich. Die Eltern melden nach der Beratung durch die Grundschule ihr Kind an einer weiterführenden Schule ihrer Wahl an.

Über die Aufnahme bei Anmeldungen, die die Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze überschreitet, wird nach den Maßgaben des § 1 Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I entschieden.

Anmeldung an der weiterführenden Schule:

Mitzubringen sind

im Original: Anmeldeschein mit Empfehlung der Grundschule (komplette vierfache Ausfertigung) und Anmeldevordruck (erhalten Kinder mit  Zeugnis)

in Kopie: Halbjahreszeugnis und Empfehlung der Grundschule

bei Fahrschülern: Antrag auf Schülerfahrkostenübernahme

Bei der Anmeldung an einer Schule außerhalb der Stadt Sundern muss das Familienstammbuch oder eine Geburtsurkunde mitgebracht werden.

Die genauen Anmeldedaten an den einzelnen  Schulen entnehmen Sie dem Anmeldeschein oder der Presse.